Hallo liebe SWIMAZING Follower und Fans,

2019 steht in den Startlöchern. Viele von euch setzen sich sicher schon mit den Zielen für das neue Jahr auseinander. Oder habe diese schon fest im Fokus. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, das Training zu reflektieren, gegebenenfalls anzupassen oder neue Wege einzuschlagen.

Wir können euch auf alle Fälle mit euren Zielen in den Pools, den Seen und den Meeren dieser Welt helfen. Dafür sind wir da und darin sehen wir unsere Aufgabe. Heute möchte ich, Jan, euch dafür meine Top 5 Tipps für eine bessere Schwimmperformance geben. PS: der wichtigste Tipp bringt Dir noch mehr, wenn Du ihn in den nächsten Tagen umsetzt 😉

 

Platz 5: Du brauchst eine Trockentrainingsroutine!

Beginne jede Schwimmeinheit mit 15 bis 20 Minuten am Beckenrand und einer Trockentrainingsroutine. Drei Schwimmeinheiten pro Woche bedeuten dann automatisch auch 45 Minuten Trockentraining jede Woche, in denen ihr an eurer Athletik, Beweglichkeit und an eurer Rumpfstabilität arbeiten könnt. Alle drei Punkte spielen eine große Rolle für eure Schwimmperformance.Gleichzeitig beginnt ihr euer Schwimmtraining gut vorbereitet und aufgewärmt. Wem langweilig ist, der kann mal ausrechnen wieviel mehr Trockentraining am Ende des Jahres zu Buche steht, wenn ihr jedes Schwimmtraining so beginnen würdet.

 

Platz 4: höhere Zugfrequenz und periodisierte Beinarbeit

Erhöhe deine Zugfrequenz und benutze deine Beine. Beides fällt den meisten von euch schwer. Aber leider stehen beide Maßnahmen direkt im Verhältnis zu eurer Geschwindigkeit beim Schwimmen. Euer Hauptantrieb wird immer der Armzug sein, daher macht es Sinn, davon so viele wie möglich auszuführen. (Wichtig: Niemals die Zugfrequenz auf Kosten der Zuglänge erhöhen). Am besten üben könnt ihr das bei diversen Armeserien. Manchmal ist ballern, kloppen, hacken oder wie auch immer anders ihr das auch nennt, notwendig um sich auf diesem Gebiet zu entwickeln. Das Ausschlaggebende beim Schwimmen ist immer die Zeit und die Uhr – beide werden euch nie belügen. Für noch mehr Geschwindigkeit beim Schwimmen ist es wichtig mit den Beinen zu arbeiten. Auch wenn es euch schwerfällt, beginnt damit bei den schnellen Serien auch mehr eure Beine zu benutzen. Ihr werdet dadurch eure Wasserlage verbessern und schneller werden. Abgesehen davon wird das Schwimmen mit weniger Beinschlag dadurch umso entspannter.

 

Platz 3: Weniger (kraulen) ist mehr!

Klingt paradox, oder? Dennoch: reduziere die „reinen Kraulmeter“ im Training. Viele von euch schwimmen den Großteil des Trainings Kraul – und das meiste davon in Gesamtlage ohne Hilfsmittel oder Schwimmequipment. Das ist nicht nur sau langweilig, sondern auch schlecht für eure Leistungsentwicklung. Ich hatte das Glück als Schwimmer in zwei der besten Teams der Welt (University of Florida Swimming and Diving, SV Würzburg 05) schwimmen zu dürfen, und ich kann euch sagen, dass in beiden Programmen der Anteil an „reinen Kraulmetern“ in Gesamtlage weniger als 50% des Trainingsumfanges ausgemacht haben. Der Rest des Trainings setzte sich aus anderen Lagen, Beine- und Armeschwimmen sowie Kraulschwimmen mit Flossen zusammen. Die „reinen Kraulmeter“ wurden allerdings in beiden Programmen qualitativ sehr hochwertig absolviert. Ihr seht also, dass es selbst für Topschwimmer schwer ist, über die Dauer eines ganzen Trainings technisch sauber zu kraulen. Daher ist es besser, wenn ihr nach Alternativen dazu sucht und die Meter, in denen ihr ohne Hilfsmittel krault technisch sehr gut schwimmt und auch intensiv trainiert.

 

Platz 2: Trainingspartner / Trainingsgruppe

Auch hier können wir wieder von den Profis lernen. Kaum ein Topschwimmer trainiert allein. Auch viele Profi Triathleten organisieren sich mittlerweile in Trainingsgruppen. Es ist wesentlich schwerer, hart am Ball zu bleiben, sobald es im Training schwer wird und ihr allein seid. Eine Gruppendynamik oder ein Trainingspartner werden eure Resultate deutlich verbessern. Ihr pusht euch gegenseitig. Ich bin mir sicher, dass auch weniger Trainingseinheiten ausfallen, da ihr in der Regel mit jemanden verabredet seid und diese Person nicht hängen lassen wollt. Der Schweinehund kämpft also auf einmal gegen 2 oder mehrere Personen.

Wenn ihr eine von drei Einheiten pro Woche mit jemandem oder vielleicht sogar in einer Gruppe schwimmen könnt, dann werdet ihr das schon bald deutlich in eurer Leistung bemerken.

 

Platz 1: Join Swimazing

Großer Trommelwirbel, um den finalen Marketingschlag anzusetzen….Spaß beiseite. Wer keine Lust auf SWIMAZING hat, sollte sich einen anderen Trainer oder ein Programm suchen, das euch dabei unterstützt, im Schwimmen schneller zu werden. Immer wieder gibt es im Netz wildes Brustgetrommel der verschiedenen Trainer: Wir hätten da die selbsternannten Profis und Experten, die Sportwissenschaftler und die Trainer, die mit jahrelanger Erfahrung auftrumpfen. In meinen Augen bekommt ihr bei SWIMAZING all das – nur auf einem höheren Niveau! Wem solche Aussagen zu direkt sind oder wer andere Trainer sympathischer findet – ist auch okay. Es sind genug Sportler für alle Trainer da und umgekehrt. Wichtig ist: ihr müsst an das Programm, für das ihr euch entschiedet, glauben. Fakt ist allerdings, dass der Großteil der Trainer dieser Welt mehr vom Schwimmen versteht als ihr und euch auf eurem Weg zu einer besseren Schwimmperformance unterstützen können. Nutzt das Angebot und versucht nicht zu viel auf eigene Faust zu machen. Sowohl technisch als auch trainingsinhaltlich lasst ihr auf diese Weise viel liegen und es kostet euch mehr Zeit, um eure Ziele zu erreichen. Vielleicht erreicht ihr es allein gar nicht.

Es macht außerdem mehr Spaß, wenn ihr Ziele, Hobbys oder Sport in einem Team angeht, neue Leute kennen lernt und dabei noch schneller besser werdet.

PS: Als kleiner Bonus bekommst Du noch ein paar wenige Tage 15% Rabatt auf deine SWIMAZING Mitgliedschaft! Schreib uns dafür einfach eine Nachricht auf Facebook, Instagram oder an info@swimazing.com und wir senden Dir Deinen Rabattcode! Alle weiteren, wichtigen Infos findest Du auch nochmal hier.

 

Ich hoffe ich konnte euch mit diesen Tipps weiterhelfen.

Viel Spaß und bis bald!