Immer wieder montags…

ab und an taucht im wöchentlichen Livestream die Frage nach dem “Besten Schnitt” auf. Das ist ein wichtiges Thema beim Schwimmen bzw. generell bei Ausdauersportarten, da das Durchschnittstempo essentiell für die Trainingssteuerung ist.

 

Warum ein Durchschnittstempo besser als der Puls ist.

Eure Zielsetzung sollte sich auch an einem Durchschnittstempo orientieren, da ihr damit täglich im Training arbeiten könnt. Die Endzeit, die ihr euch als Ziel gesetzt habt, werdet ihr – wenn alles gut läuft – hoffentlich am Tag X im Wettkampf zu sehen bekommen. Im Training sind lange Dauerleistungen auf Wettkampfniveau jedoch nahezu unmöglich. Daher kann man auf kürzeren Teilstücken oder Intervallen sehr gut mit der Durchschnittsgeschwindigkeit arbeiten, die zu eurem Wettkampfziel passt.

Auch die einzelnen Intensitätsbereiche lassen sich besser einer Geschwindigkeit zu ordnen als dafür Pulswerte zu benutzen. Der Puls schwankt zu sehr von Tag zu Tag und kann daher nur schwer für strukturiertes Training verwendet werden. Im Idealfall werden bei einer Leistungsdiagnostik gewisse Zeitspannen festgelegt, die die einzelnen Intensitätsbereiche abdecken und sich an eurer anaeroben Schwelle orientieren.

Dazu aber ein anderes Mal mehr…

 

So bestimmst Du Deine Durchschnittstempo für Intervalle

Für die Zielsetzung ist es wichtig, dass ihr euch ein Ziel setzt das auch messbar ist. Ich würde niemandem empfehlen so etwas an einer Zeit aus einem Freiwasser-Event oder dem Schwimmteil eines Triathlons festzumachen. Diese Zeiten sind von äußeren Faktoren wie Wetter, Rennverlauf und Streckenlänge abhängig –  und können somit kaum miteinander verglichen werden.

Es macht viel Sinn sich zum Beispiel einen 1000m Test als Basis festzulegen und zu versuchen diese Zeit von Jahr zu Jahr zu drücken. Ihr werdet sehen, dass diese Entwicklung und eure Leistungen in den verschiedenen Freiwasserwettkämpfen stark korrelieren werden.

Viel Spaß dabei und lasst es krachen in den Tests!!!

So geht’s:
Bestimme deine Zielzeit für einen 1000 Test
Lege deinen 100m Schnitt fest
arbeite mit diesem 100m Schnitt im Training

 

Es ist sehr wichtig ein Gefühl für die Geschwindigkeit zu bekommen, die für die Zielzeit gebraucht wird. Ihr solltet dazu in der Lage sein, diesen Schnitt im Training bei einer Standardserie wie 15*100m Kraul mit 30 Sekunden Pause um mindestens 5 Sekunden unterbieten zu können.

 

Die passenden 400 Meter Zeiten sind zusammen mit dem 100 Meter Schnitt ebenfalls angegeben, um euch für das Training insgesamt optimal aufzustellen.

Das könnte Dich auch interessieren: 

Richtiges Pacing im Schwimmtraining

Wie Du wirklich schneller im Schwimmen wirst!