Ihr habt euch vorgenommen 2019 mit dem Schwimmen zu starten? Oder wollt euren ersten Triathlon machen? Super! Schwimmen ist eine der schönsten und gesundesten Sportarten der Welt. Doch gerade als Quereinsteiger im Triathlon, kann die erste Disziplin richtig fies sein. Aber lasst euch nicht abschrecken. Es ist durchaus möglich, schnell große Fortschritte im Wasser zu machen.

In den nächsten Wochen wollen wir euch mitnehmen auf die Reise „von 0 auf 100 – Kraulschwimmen lernen“. In diesem „Opener“ soll es um die beiden absolut essentiellsten Tipps gehen, die die Welt jemals gesehen hat und sehen wird…

Ok, ihr erwartet jetzt wahrscheinlich alle den heiligen Gral. Aber das braucht es gar nicht. Die beiden Tipps sind einfach und trotzdem die einzigen mit Wirkung, wenn es darum geht, lange und mit Spaß bei einer neuen Sache zu bleiben.

***

Habt Geduld

Wie bei allem im Leben braucht es Geduld, wenn man etwas lernen möchte. Jeder lernt unterschiedlich schnell und trotzdem gibt es niemanden, der etwas auf Anhieb direkt kann. Wenn ihr also zu ungeduldig seid, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr auf dem Weg aufgebt und etwas Neues versucht sehr hoch (und da übrigens sehr wahrscheinlich wieder scheitern werdet). Gebt euch deshalb Zeit. Macht euch keine Gedanken darüber, wie gut oder schnell andere schon schwimmen können. Es geht nur um euch. Und dass ihr versucht, euch von Woche zu Woche technisch und konditionell zu verbessern.

Wenn ihr mich fragt kann das jeder, der bereit ist, regelmäßig Zeit zu investieren. Ihr werdet sehen, dass ihr schnell sehr große Fortschritte machen werdet  – und dabei jede Menge Spaß haben könnt!

 

Fokus auf die Basics

Besonders für (Quer)Einsteiger ist es wichtig, sich zu Beginn beim Kraulschwimmen auf die Basics zu beschränken. Und diese in jeder Schwimmeinheit zu beachten und zu verbessern. Ein Kleinkind lernt immer zuerst laufen, bevor es sich mit dem Rennen oder Springen beschäftigt. Falls Du Rollenspiele auf dem Computer zockst oder gezockt hast, kennst Du sicher das Levelsystem. Hättest Du direkt am Anfang das beste Schwert gehabt, hätte Dein Krieger es nicht händeln können. Ihm fehlten die Skills dazu. Die Skills, die er im Laufe des Rollenspiels erst erlernen musste! Und so ist das bei euch und dem Schwimmen. Ein besonders absurdes Beispiel: Ich habe schon unzählige Male die Frage nach Luftblasen an der Hand beim Armzug gestellt bekommen. Unter uns: Das mit den Luftblasen ist scheißegal! Aber gut, lassen wir die Gurus da draußen weiter in dem Glauben, dass dadurch Rekorde aufgestellt werden.

Der Engländer würde sagen „keep it simple“ und genau das sollte zu Beginn euer Motto sein.

Folgt uns gern in den kommenden Wochen, um Schritt für Schritt zu einem besseren Kraulschwimmer bzw. kompletteren Triathlet zu werden. Ihr werdet sehen, dass ihr schnell zu wesentlich mehr im Stande seid, als ihr es euch hättet vorstellen können.

 

Multimedial Kraulschwimmen lernen

In den nächsten 3 Wochen wollen wir mit zahlreichen Blogartikeln, ergänzenden Videos und Podcast versuchen, euch das Kraulschwimmen zu leichtern. Es soll um die BASICS gehen. Welche sind das überhaupt? Und welche angeblichen Tipps sind für Einsteiger völliger Unfug? Gerade im Internet und auf Youtube kursieren die wildesten Tutorials zur Technik und Trainingsmethodik. Als Einsteiger verliert man hier schnell die Übersicht, woran man nun eigentlich glauben soll. Arm anstellen im 90 Grad Winkel? Aber Triathlon Profis machen das auch nicht immer hundertprozentig und sind trotzdem Weltklasse in ihrer Sportart. Wie geht das denn? Und was ist mit der Atmung und der Wasserlage? Wie baut man überhaupt eine effektive Trainingseinheit auf und mit welchen Trainingsmethoden kannst Du Deine Kondition und Fitness im Schwimmen verbessern? Jeden Montag wird es dazu auch ein „Statement“ Blog geben, wo wir mit Kuriositäten aufräumen oder euch mit Anekdoten und Erfahrungen motivieren wollen!

***

Montag (03.02) geht es los.

Thema: Die BASICS im Kraulschwimmen

– warum sie den Unterschied machen, worauf es als Einsteiger ankommt und wieso Du nicht immer uneingeschränkt glauben solltest, was andere sagen (auch nicht Triathlon Profis)