Hallo liebe Leser,

entschuldigt die kleine Verspätung! Der Blog lebt und ich war weiterhin aktiv. Fangen wir mit den positiven Dingen an.

Die kleinen Erfolge

Der aktuelle Stand: Der 5km Test beim Laufen war mit 23:38 vollkommen ok für mich. Zum Zeitpunkt des Tests (3. Trainingswoche) reden wir von einem “Kampfgewicht” von 97kg. Ich konnte mein Tempo von Anfang bis Ende durchziehen und bin nicht langsamer geworden. Mein Durschnittspuls bei dem Test waren 142 Schläge pro Minute. Man mag denken, dass vielleicht mehr drin gewesen wäre, aber nach wir vor ist mein Gewicht der limitierende Faktor.

BJJ habe ich letzte Woche 3 Mal gemacht. Am Donnerstag hatte ich meine bisher beste Einheit, in der ich vieles von dem umsetzen konnte, was wir bisher gelernt hatten. Freitag war dagegen die Luft raus, ich hatte wieder mit großen, muskulären Problemen im Arm zu kämpfen.

Insgesamt habe ich die Woche folgende Trainingseinheiten absolviert:

  • BJJ: 3*
  • Run: 2*
  • Krafttraining: 2*
  • Schwimmen: 1*

(Alles) eine Frage der Disziplin!

Unterm Strich bin ich mit dem Output nicht ganz zufrieden, aber es liegt nicht an mangelnder Motivation, sondern an meinem Körper, der mir aktuell größere Schwierigkeiten macht. Vor allem beim Laufen mache ich mir größere Sorgen, weil meine Knieschmerzen vor allem am Abend so stark werden, dass ich mich oft setzen muss und auch nachts Probleme beim Schlafen habe. Ich habe heute einen Termin beim Osteopathen, der einen Hintergrund als Physiotherapeut hat und obendrauf noch mein aller erster Schwimmtrainer beim TV Langen war. Wenn da nix geht, sieht es schlecht aus 😉. Ich habe in der Vergangenheit schon oft Probleme mit den Knien gehabt, und obwohl die Schmerzen aktuell wirklich unangenehm sind, glaube ich nicht, dass es ein großes Problem ist.

In Sachen Körpergewicht geht es weiter voran. Heute Morgen habe ich im Fitnessfirst mit T-Shirt und kurzer Hose 95,5kg gewogen. Das ist auf jeden Fall ein gutes Resultat nach 3 Wochen, weil man davon ausgehen muss, dass sich wieder etwas Muskeln aufgebaut haben. Wir reden netto also von etwa 5kg in 3 Wochen und das mit moderatem Ausdauertraining. Ich bin mir sicher, dass da mehr gehen würde, wenn ich mich täglich 2 Stunden auf die Rolle setzen würde. Abnehmen ist also zumindest für mich eine reine Disziplinfrage – und das vor allem in Bezug auf die Ernährung.

In den letzten 3 Wochen habe ich bis auf 2 Stücke Kuchen beim Besuch meiner Eltern kein offensichtliches „Junkfood“ gegessen und weitestgehend auf Zucker verzichtet. Ich bilde mir ein, dass neben mehr Energie und weniger Körpergewicht auch mein Hautbild besser geworden ist, und meine Augen klarer sind. Weniger Zucker und gute Kohlenhydrate kann ich nur jedem empfehlen.

Ich mache mich dann jetzt langsam auf den Weg zum Osteopath und schaue, dass ich den untrainierten Körper wieder gerade bekomme.

Unten findet ihr noch zwei Bilder, die einen Vergleich zum Beginn zeigen. Man muss genau hinschauen, aber ich bilde mir ein, dass ich schon etwas schlanker geworden bin.

Haut rein und bleibt fleißig!!

Euer Jan